Rezension: Witchghost – Lynn Raven

Guten Abend meine lieben, heute gibt es ein Buch, welches mich beim Verfassen der Rezension wirklich ein wenig ratlos gemacht hat. Einerseits hat es mir richtig gut gefallen, andererseits hat es im Nachhinein so viele Fragen offen gelassen und konnte mich bei einigen Punkten nicht vollkommen überzeugen… Wieso, weshalb, warum könnt ihr jetzt nachlesen.

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Unabhängig davon bekommt ihr natürlich wie immer meinen ehrlichen Leseeindruck in dieser Rezension.

Klappentext:

Seit Cass‘ Familie durch dunkle Magie ermordet wurde, hat sie der Hexerei abgeschworen. Der einflussreiche Hexer Richter Wittmore hat sie bei sich aufgenommen und versucht sie vom Gegenteil zu überzeugen. Sie weigert sich. Als es jedoch zu mehreren mysteriösen Todesfällen in der Gegend kommt und Wittmores Tochter Sarah-Ann versucht, in einer Séance Kontakt mit dem letzten Opfer aufzunehmen, erscheint stattdessen Cass der Geist einer vor langer Zeit hingerichteten Hexe. Und offenbar trachtet jemand auch Cass nach dem Leben. Wem kann sie noch trauen? Dem gut aussehenden Luke, der ihr seine Hilfe anbietet? Oder verfolgt er womöglich ganz eigene Pläne?

Verlag: Cbj

ISBN: 9783570166031

Seitenzahl: 512

Erscheinungsdatum: 28.06.2021

Witchghost ist das erste Buch, welches ich von Lynn Raven gelesen habe und das obwohl mir schon seit Ewigkeiten ihre Bücher empfohlen werden. Insgesamt hat mir das Buch trotz einiger Ungereimtheiten gut gefallen und mir eine schöne Lesezeit beschwert.

Der Einstieg war sehr rasant und hat mich vor allem durch die ganzen Charaktere einiges an Konzentration gekostet, zum Teil ähneln sich die Namen sehr und sind in der Masse des Anfangs ein wenig verwirrend gewesen. Zudem bringt Lynn Raven verschiedene Zeitebenen ein, dieses Element hat mir gut gefallen. Die Kapitel aus der Vergangenheit waren in meinen Augen sehr spannend und haben für den Strang der Gegenwart neue Fragen aufgeworfen.

Die Protagonistin Cass konnte mich mit ihrer ironischen und trockenen Art häufig zum lachen bringen. Sie hat auf mich von Beginn an einen sehr starken, selbstbewussten und Erwachsenen eindruck gemacht. Anstatt sich zu verstecken geht sie den Dingen auf den Grund und nimmt das Zepter in die Hand. Eine wirklich tolle Protagonistin für dieses Buch. Luke ist mir persönlich ein wenig zu oberflächlich geblieben, auch wenn er mir im groben gut gefallen hat. Ähnlich ging es mir leider bei vielen Nebencharakteren, sie blieben bis zum Ende ein wenig zu blass, der Fokus lag hier eindeutig auf der – sehr genialen – Protagonistin.

Die Story an sich konnte mich catchen und zwar gleich zu Beginn. Durch den direkten Einstieg wurde einiges an Spannung, aber auch viele Fragen aufgeworfen. Durch diese Kombination habe ich das Buch sehr schnell gelesen – in der Hoffnung Antworten auf meine Fragen zu erhalten. Leider ist genau dieser Punkt zu einem großen Knackpunkt für mich geworden, zu viele Fragen haben sich angesammelt, welche leider nicht beantwortet wurden. Was ist ein Vertrauter und in welcher Art und Weise findet die Magie in diesem Setting genau statt, sind nur zwei davon. Wären diese Fragen beantwortet, hätte die Geschichte meiner Meinung nach viel mehr Tiefe und Raum bekommen.

Andere Szenen waren dafür wunderschön detailreich ausgearbeitet, meine liebste Szene war zum Beispiel der Hexentanz. Aber auch hier hätte ich mir etwas mehr Hintergrund Informationen gewünscht. Gefallen hat mir, dass der Fokus nicht nur auf der Lovestory lag, daher kann ich es gut verschmerzen, dass es etwas flott ohne viele umschweife ging.

Die Thematik hat mir trotzdem gut gefallen und die Spannung wurde immer wieder weiter aufgebaut, bis es zum großen Finale kam. Auch die eingebauten, düstereren Elemente und Szenen konnten mich total packen, an manchen Stellen hatte es deutliche Krimi / Thriller Aspekte die mir sehr gefallen haben. Zudem habe ich bis zum Ende nicht alle Details durchblickt und blieb somit sehr neugierig.

Mein großes Highlight an dem Buch war der Schreibstil der Autorin. Lynn Raven schreibt sehr flüssig, abwechslungsreich, spannend und gerade durch Cass trockene Art sehr lustig. Ihre Art zu schreiben hat mich absolut gefesselt und das Buch für mich zu einer positiven Überraschung gemacht – andere Bücher von ihr stehen bereits auf meiner Wunschliste.

Auch wenn für mich viele Fragen offen bleiben, hat sich das Buch gelohnt. Insgesamt ist dieses Buch für mich ein gutes Jugendbuch, welchem man einige Schwächen verzeihen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: